Historie

Vereinsgeschichte der Constantia Walldorf:

1878 Gründung des Vereins. Im alten Rathaus fanden sich 40 Männer ein und schlossen sich zum „Kath. Männergesangverein“ zusammen. Hauptlehrer Laible war der erste Dirigent und Georg Michael Bletsch der erste Vorstand. Zunächst diente der Verein fast ausschließlich der musikalischen Ausgestaltung der katholischen Gottesdienste.

 

1882 In diesem Jahr wurde der Steuereinnehmer Herr Gailer zum 1. Vorstand gewählt.

 

1892 Ein Teil des Vereins trennte sich ab und gründete den katholischen Kirchenchor. Der Männergesangverein wurde nun von Johann Lindenfels als Vorstand geführt.

 

1895 In den folgenden Jahren bis 1908 wechselten einige Male, bedingt durch dienstliche Versetzungen, die Chorleiter. Folgende Herren hatten in dieser Zeit die Stabführung inne: Rektor Curtax, Rektor Baumgärtner, Lehrer Müller, Lehrer Daneffel und Lehrer Wipfler.

 

1908 Mit letzterem feierte man das 30jährige Bestehen. Zum Vorstand wurde im gleichen Jahr Philipp Scholl gewählt. Die erste Fahne wurde geweiht und man gab sich den endgültigen Namen „CONSTANTIA“.

 

1909 Nun übernahm der Malermeister Karl Kraus die Dirigententätigkeit und führte diese bis 1935 aus. In den folgenden Jahren besuchte man viele Sängerfeste in der näheren Umgebung, wo man bereits beachtliche Erfolge bei Preissingen erzielen konnte. Größter Erfolg war der 1a Preis, der 1914 beim MGV Frohsinn Kirrlach errungen wurde. Ein goldener Kranz und 100 Goldmark waren der Lohn dafür.

 

1914 Wenige Wochen nach diesem Ereignis brach der erste Weltkrieg aus und setzte dem Aufwärtsstreben des Vereins ein jähes Ende. Die wenigen daheim verbliebenen Sänger bildeten während des Krieges mit den beiden Brudervereinen „Eintracht“ und „Germania“ eine Chorgemeinschaft, die hauptsächlich bei Beerdigungen mitwirkte.

 

1919 Die folgenden Jahre machten einen völligen Neubeginn und Wiederaufbau des Vereins notwendig, denn der Krieg hatte schmerzliche Lücken in den Reihen der Sänger hinterlassen. In diesen Jahren wurde der Verein von zwei Vorständen geleitet. Es waren dies Franz Mack von 1920–1924 und Philipp Scholl jun. von 1924–1926.

 

1928 Seit 1926 hat nun Hermann Kraus das Amt des 1. Vorsitzenden. Er organisierte mit seiner Mannschaft aus Anlass des 50jährigen Bestehens der CONSTANTIA ein großes Sängerfest mit Preissingen im damaligen Saalbau „Zum Wilhelmsberg“, welches zu einem großen Ereignis in Walldorf wurde. In den folgenden Jahren besuchte der Verein wieder zahlreiche Sängerfeste.

 

1934 In diesem Jahr ging die Vereinsführung von Hermann Kraus auf Georg Bletsch über.

 

1935 Karl Kraus gab den Dirigentenstab an Philipp Kraus weiter. In den folgenden Jahren war aufgrund der politischen Lage ein geregeltes Vereinsleben nicht mehr möglich.

 

1939 In den grauenvollen Kriegsjahren kam 1945 das Vereinsleben völlig zum Erliegen. Es wurde, wie im 1. Weltkrieg, mit den beiden Brudervereinen eine Chorgemeinschaft gebildet. Die wenigen älteren Männer, die nicht einberufen waren, sangen dann lediglich bei Beerdigungen. Der totale Zusammenbruch Deutschlands und der Tod des Dirigenten erforderten einen intensiven Neuaufbau des Vereins. So musste die damalige Militärregierung eine Weiterführung des Vereins mit dem Vorstand Ludwig Thome und dem Dirigent Fritz Leutz erst einmal genehmigen. Nun konnte man mit der Arbeit beginnen.

 

1947 Als Dirigentin konnte Frl. Emma Weickgenannt verpflichtet werden. Zunächst standen die Männer einer „Chefin“ etwas skeptisch gegenüber. Schnell wurden sie jedoch eines besseren belehrt. Frl. Weickgenannt arbeitete sehr erfolgreich mit der CONSTANTIA, was zum absoluten Höhepunkt – der Tagesbestleistung – im Jahr 1951 beim „Frohsinn Malsch“ führte. Weitere Erfolge waren unter dieser Dirigentin selbstverständlich.

 

1953 Der Verein bestand 75 Jahre. Mit einem großen Sängerfest wurde dieses Ereignis gebührend gefeiert. Zahlreiche Chöre aus der Umgebung und sogar ein 110 Sänger starker Chor aus Wirges im Westerwald waren in Walldorf zu Gast und gaben dem Fest einen würdigen Rahmen. Nach diesem Jubiläum übernahm aus den Händen von Frau Emma Willhauck geb. Weickgenannt, Herr Leo Jaeger den Dirigentenstab. Es folgte eine intensive Schulung des Chores, zahlreiche Besuche von Sängerfesten bei auswärtigen Vereinen, schöne Vereinsausflüge und die allerseits beliebten Winterfeiern mit ansprechendem Programm und Tanz.

 

1956 Ein Rundfunksingen im Süddeutschen Rundfunk wurde durchgeführt.

 

1958 Der Verein feierte sein 80jähriges Bestehen mit einer musikalischen Feierstunde und Ehrungen.

 

1959 Bei der Generalversammlung wurde als Nachfolger von Ludwig Thome, Hermann Kollenz als 1. Vorsitzender gewählt. In den folgenden Jahren beteiligte sich der Verein wieder an zahlreichen Wertungssingen. Auch bei Stadtmeisterschaften im Schießsport, Fußball und Hallenhandball war die Constantia vertreten.

 

1968 Bei Neuwahlen in der Generalversammlung ergaben sich einige Veränderungen. So wurde Manfred Ullrich als Nachfolger von Hermann Kollenz zum 1. Vorsitzenden gewählt. Allein in diesem Jahr wirkte die Constantia bei sieben verschiedenen Jubiläen mit, ein Vorgeschmack auf die Arbeit, die der Verein im nächsten Jahr zu bewältigen hatte.

 

1969 Der Verein feierte sein 90jähriges Bestehen. Im Festzelt auf dem Waldsportplatz wurde ein großes Sängerfest veranstaltet. 39 Vereine wirkten beim Punktwertungs-, Prädikat- und Freundschaftssingen mit. Ein Großereignis für Walldorf, welches sich auch positiv auf die Zahl, sowohl bei den aktiven wie passiven Mitgliedern der Constantia auswirkte.

 

1970 Die Stadt Walldorf feierte ihr 1200jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde ein festliches Konzert mit den beiden Walldorfer Gesangvereinen veranstaltet.

 

1973 Die Constantia Neuhäusel, in der Heimat unseres Dirigenten, feierte ihr 110jähriges Jubiläum. Der Besuch dieser Veranstaltung, übers Wochenende, wurde zu einem denkwürdigen Erlebnis.

 

1974 Nach 21jähriger treuer Tätigkeit musste unser Dirigent Rektor Leo Jaeger aus gesundheitlichen Gründen sein Amt leider abgeben. Als Nachfolger konnte Musikdirektor Günter Krieger verpflichtet werden.

 

1975 Günter Krieger hatte sich sehr schnell bei der Constantia eingearbeitet, und man besuchte erfolgreich diverse Wertungssingen. Noch im gleichen Jahr wurde auf Anregung des Dirigenten mit den jüngeren Sänger des Chores eine Sangesgruppe gegründet, die sich dann später „Constantia-Buwe“ nannte und noch heute erfolgreich tätig ist.

 

1976 In der Aula des Gymnasiums fand ein Konzert der Krieger-Chöre (Sängerkreis HD–Neuenheim, Liedertafel Ziegelhausen und Constantia Walldorf) statt. Im gleichen Jahr wurde, wieder auf Anregung des Chorleiters, unser Frauenchor gegründet. Eine Entscheidung, die der Constantia viel Auftrieb brachte. Zum ersten Mal wurde auch ein großer Faschingsabend veranstaltet. Eine Veranstaltung die in den nächsten Jahren fortgeführt wurde und sich großer Beliebtheit erfreute. Auch dies war eine Idee von unserem Chorleiter Günter Krieger.

 

1977 Der Frauen- und Männerchor wirkten bei einem großen Chor- und Orchesterkonzert, anlässlich der Kurpfälzer Chortage, in der Stadthalle Heidelberg mit. Zur Aufführung gelangte „Mirjam`s Siegesgesang“ von Franz Schubert.

 

1978 Die CONSTANTIA wird 100 Jahre alt. Es gilt wieder, ein großes Sängerfest zu organisieren. Das Festzelt wurde im jetzigen Astorpark aufgestellt. 60 Chöre waren unserer Einladung gefolgt, um mit uns dieses Jubiläum zu feiern. Und ganz Walldorf feierte mit. Rektor Leo Jaeger wird zum Ehrendirigent ernannt. In diesem Jahr fand auch zu ersten mal eine Straßenkerwe statt, an der sich der Verein mit einem Stand für Speisen und Getränke beteiligte. Dies ist bis heute so geblieben, nur größer und professioneller als damals. Im November, als Abschluss des Jubiläumsjahres und zum 150. Todestag von Franz Schubert, veranstaltete der Chor ein großes Chor- und Solistenkonzert in der Aula des Gymnasiums.

 

1979 Der Höhepunkt in diesem Jahr war sicherlich unsere Berlinfahrt. Frauen- und Männerchor mit Anhang fuhren mit drei Bussen für vier Tage nach Berlin. Ein Erlebnis besonderer Art. Im Oktober fand in der ev. Kirche ein Chorfestival zusammen mit dem Bruderverein „Eintracht-Germania“ statt.

 

1980 Kurpfälzer Chortage 1980. Der Frauen- und Männerchor wirkte als gemischter Chor in der Stadthalle Heidelberg bei einem Chorkonzert mit.

 

1981 Durch einen tragischen Unfall verloren wir unseren 2. Vorsitzenden Alfred Sauer. Er hinterließ eine große Lücke im Verein. Der Kurpfälzer Sängerkreis Heidelberg veranstaltet jährlich einen Frauenchortag. In diesem Jahr fand die Veranstaltung in Walldorf statt. Die Organisation hatte die Constantia übernommen. 21 Frauenchöre waren in die Astoriahalle gekommen und trugen zu einer glanzvollen Demonstration der Frauenchöre bei. Im Rahmen der Walldorfer Kirchenmusiken veranstaltete die Constantia in der ev. Kirche ein großes Chor- und Solistenkonzert.

 

1982 Manfred Ullrich legte das Amt des 1. Vorsitzenden nieder und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In der Generalversammlung wurde Wolfgang Arens zu seinem Nachfolger gewählt. Im November fand wieder ein großes Chorkonzert in der Aula des Schulzentrums statt.

 

1983 Im September war der Smetana-Slovanka-Männerchor aus Kladno/CSSR für drei Tage bei der Constantia zu Gast. Der international anerkannte Chor gab in der Aula des Schulzentrums ein viel beachtetes Konzert. Bei den Kurpfälzer Chortagen in der Stadthalle Heidelberg war auch in diesem Jahr wieder die Constantia dabei.

 

1985 Der ev. und der kath. Kirchenchor, die Eintracht-Germania und die Constantia gestalteten ein Chorfestival in der ev. Kirche. Anlass war das 10jährige Bestehen der Walldorfer Kirchenmusiken. Unser Dirigent Günter Krieger ließ uns wissen, dass er uns nur noch bis zum nächsten Winterball als Chorleiter zur Verfügung steht. Diese Mitteilung wurde von uns allen sehr bedauert. Für die Nachfolge hatten sich 12 Bewerber gemeldet. Vier davon kamen in die engere Auswahl. Nach den Probesingstunden dieser Bewerber wählte der Gesamtchor Musikdirektor Peter Kimling zum neuen Chorleiter der Constantia.

 

1986 Günter Krieger wurde zum Ehrendirigent ernannt. Der Frauenchor feierte sein 10jähriges Bestehen mit einer Festveranstaltung im kath. Pfarrsaal und beteiligte sich sehr erfolgreich bei verschiedenen Wertungssingen. Peter Kimling feierte sein 10jähriges Dirigentenjubiläum mit einem großen Konzert der Kimling-Chöre in Graben. Natürlich war auch die Constantia dabei.

 

1988 Die Constantia feierte ihr 110jähriges Bestehen wieder mit einem großen Sängerfest. Das Festzelt stand auf dem Sportplatz und empfing über die Festtage 88 Chöre aus der näheren und weiteren Umgebung. Sie zeigten beim Punktwertungssingen mit höchstem Ehrensingen, beim Prädikat- und Freundschaftssingen ihr Können und machten damit beste Werbung für den Chorgesang.

 

1989 In der Astoriahalle veranstaltete die Constantia ein großes Chorkonzert unter dem Motto „Chormusik im Wandel der Zeit“.

 

1990 Frauenchor, Männerchor und Constantia-Buwe beteiligten sich erfolgreich an verschiedenen Wertungssingen. Dies natürlich auch in den kommenden Jahren.

 

1991 An der Radio Sendung „Sang und Klang aus Stadt und Land“ beteiligte sich auch unser Verein. Die Kimling-Chorgruppe startete zu einer großen USA-Konzertreise mit 56 Teilnehmern aus Walldorf.

 

1993 Der Kurpfälzer Sängerkreis veranstaltete im „Harres“ in St. Leon ein Chorkonzert, bei dem auch die Constantia mitwirkte. Die nächste große Fahrt der Kimling-Chorgruppe startete dieses Mal nach Rom. Singen im Petersdom und eine Papst Audienz durften auch wieder 45 Mitglieder unseres Vereins erleben. Am 4. Advent fand ein Weihnachtskonzert in der ev. Kirche statt. Der Kinderchor „Permonik“ aus Nordmähren konnte dafür gewonnen werden.

 

1994 Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen kandidierte unser 1. Vorsitzender Wolfgang Arens nicht mehr. Sein Nachfolger wurde Dr. Gerhard Baldes. Die Constantia wechselte ihr Probenlokal und zog vom „Gasthaus Pfälzer Hof“ in das „FC Clubhaus“ um. „Robert Stolz Gala“ im Palatin unter Mitwirkung des Frauen- und Männerchores. SAP-Chor veranstaltete „Stunde der Chormusik“, der Männerchor wirkte mit. Wie im Vorjahr war der Kinderchor „Permonik“ aus Tschechien in Walldorf zu Gast. Ein Weihnachtskonzert in der kath. Kirche wurde zusammen mit unseren Chorteilen geboten. 1995 Die Kimling-Chöre auf Konzertreise in Kalifornien/USA. Die neue Vereinszeitung „Constantia intern“ erscheint zum ersten Mal.

 

1996 Frauenchor feierte 20-jähriges Bestehen mit Konzert im Astorpark. Peter Kimling seit 10 Jahren Dirigent der Contantia-Chöre. Dr. Gerhard Baldes trat als 1. Vorsitzender zurück und Wolfgang Arens wurde erneut als 1. Vorsitzender gewählt. Sängerkamerad Werner Kögel erhielt die Bürgermedaille in Silber vom Walldorfer Gemeinderat. Mitwirkung aller Chorteile beim Walldorfer Spargelmarkt. Die Teilnahme am „Höhepunkt der Chormusik" der Kimling-Chöre in Ötigheim mit rund 800 Sängerinnen und Sängern war ein unvergessliches Erlebnis.

 

1997 Frauenchor fährt vier Tage nach Paris und erringt Goldpokal in Kronau.

 

1998 120-jähriges Jubiläum. Gründung des „Freundeskreises der Constantia". Ein unvergessliches Erlebnis und Höhepunkt des Jahres: das Jubiläumskonzert im Palatin Wiesloch „Musikalische Reise durch die Welt der Opern" mit allen Chorteilen und den Baden-Badener Philharmonikern. Der Reinerlös ging an die Kinder-Krebshilfe.

 

1999 Constantia-Chöre holten Tagesbestleistung und fünf Goldpokale: es war das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Die langjährigen Ehrendirigenten Günter Krieger und Leo Jaeger verstarben.

 

2000 Im Januar erkrankte Dirigent Peter Kimling schwer. Ab April übernahm Dr. Armin Fink die Constantia-Chöre. Wolfgang Arens erhält silberne Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg durch Bürgermeister Heinz Merklinger. Gründung eines Kinderchores. Constantia richtet die Bezirks-Hauptversammlung des Kurpfälzischen Sängerkreises Heidelberg aus. Frauenchor-Vorsitzende Renate Günther wird nach insgesamt 10 „Amtsjahren" aus dieser Funktion verabschiedet. Nachfolgerin wurde Edna Meyer.

 

2001 Der Frauenchor feierte sein 25-jähriges Bestehen mit einem Festabend mit Ehrungen und Chorvorträgen im evang. Gemeindehaus Walldorf. Ein Chorfestival des Kurpfälzischen Sängerkreises Heidelberg auf dem Heidelberger Schloss war für die Teilnehmer ein besonderes Erlebnis. Konzert der Kimling-Chöre zu dessen 25-jährigen Dirigenten-Jubiläum in Graben. „Constantia Walldorf war eine besondere Zierde für Wien": das internationale Adventssingen in der Donau-Metropole war ein herausragendes Ereignis und der Höhepunkt des Sänger-Jahres.

 

2002 Vorsitzender Wolfgang Arens erkrankt schwer. Erfolgreiche Einführung der Veranstaltungsreihe "Sonntags-Matinee" in der Laurentiuskapelle Walldorf. Namensänderung des MGV Constantia Walldorf: Das MGV entfällt, weil auch Frauen- und Kinderchor aktiv mitwirken. Neuer Name: Constantia Walldorf. „Glanzstunde der Chormusik" durch das Frauenchor-Konzert im Audimax St. Leon-Rot.

 

2003 Bei der Generalversammlung im Januar wurde Dr. Werner Merklinger zum 1. Vorsitzenden gewählt. In diesem Jahr feiert die Constantia ihr 125jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass veranstaltet der Verein ein großes Konzert. Im Palatin in Wiesloch geht dieses Großereignis über die Bühne. „Rock classics and more“ war das Motto. Die Rhein-Neckar-Zeitung schreibt dazu: „Seit vergangenen Samstag und Sonntag muss die Musikgeschichte im Sängerbezirk Wiesloch und im Kurpfälzer Sängerkreis Heidelberg anders geschrieben werden. Was die Besucher zum Höhepunkt und Abschluss des 125-jährigen Jubiläums der Constantia Walldorf im zwei Mal ausverkauften Staufersaal des Palatins erleben durften, war grandios.“

 

2004 Konzertreise nach Bamberg. Die Mitgestaltung des Jubiläums-konzertes beim Liederkranz Memmelsdorf war ein sehr großes Erlebnis. Stadtführung in Bamberg und gemütlicher Sonntags-frühschoppen waren weitere Höhepunkte. Unter Beteiligung aller Walldorfer Chöre wurde ein großes Benefiz-Konzert für die neue Orgel der katholischen Kirche veranstaltet. Natürlich war die Constantia dabei.

 

2005   Beim VWS zum 100jähr. des Liederkranz Neudorf errang der Männerchor einen Goldpokal und der Frauenchor Silber. – Adventsreise-Konzert der Chöre nach Prag. – Alle Chorteile beim „Kleinen Konzert“ im Astorstift. – Manfred Vogel für „50 Jahre aktives Singen“ geehrt.

 

2006 Im Juli findet ein Chorwochenende in Brodenbach an der Mosel statt. Hier wird intensive Chorarbeit betrieben, die zur Vorbereitung auf das geplante Kirchenkonzert dient. Bei der Generalversammlung im November wird Hermann Dooremans zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er löst Dr. Werner Merklinger ab, der aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidiert. Unser Frauenchor besteht in diesem Jahr 30 Jahre. Aus diesem Anlass findet in der katholischen Kirche ein großes anspruchvolles Kirchenkonzert statt.

 

2007   Sängerwettstreit im Siegerland, 90 Sängerinnen und Sänger waren dabei. – Ferienspaß „Fahren mit Modellautos“, seit Jahren beliebt und erfolgreich dank Siegfried Günther. – Kindermusical „Vierfarbenland“ ein Erfolg für den Kinderchor unter der Leitung von Tine Groß. – Umzug in die neue Astoria-Halle.

 

2008   Die Zukunft der Constantia: Kinderchor Conny-Kids unter der Leitung von Sabine Stier mit mehr als 40 Sängerinnen und Sängern. – Alle Jahre wieder: Männerchor singt am Heiligabend unter Jürgen Schiller in der Friedhofskapelle.

 

2009   Rock classics II war der Höhepunkt des Sängerjahres in der neuen Astoriahalle (endlich wieder daheim). 20 Projektsängerinnen bleiben dauerhaft im Frauenchor. – Kindermusical „Motz und Arti“ machte viel Spaß – Liederabend mit deutschem Liedgut, unterstützt vom MGV Nußloch.

 

2010   Höhepunkt und besonderes Erlebnis: Toskana-Reise mit rd. 70 TeilnehmerInnen und Teilnehmern – Matinee zum 10jähr. Dirigentenjubiläum Dr. Armin Fink: „Musik ist seine Welt“. – Adventliches Konzert der Conny-Kids (10 Jahre Conny Kids). – Siegfried Günther 25 Jahre im Constantia-Vorstand.

 

2011   Meeting der Chor-Generationen mit Jazz-Frühschoppen. – Liederabend gemeinsam mit MGV Nußloch. – Männerchor besichtigt Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim mit Adler-Bräu-Besichtigung.

 

2012   Rock classics III war der sängerische Höhepunkt. – Das irische Märchen „Die Zauberharfe“ war für unseren Kinderchor ein toller Erfolg. – Die MT-Kameradschaft feierte ihr 25jähr. Bestehen. - Benefizkonzert für Freeport/New York.

 

2013   Konzertreise nach Memmelsdorf im Sept. – Constantia feierte 135. Geburtstag mit einem großen Chorkonzert im Juni, alle Chorteile waren beteiligt.

 

In der von Heinrich Michler und Manfred Ullrich verfassten Vereinsgeschichte sind natürlich nur die Höhepunkte der 125 Jahre zu lesen.

Unzählige Auftritte während eines Jahres gehören aber zum Alltag der CONSTANTIA.

Um Ihnen, lieber Leser, einen Einblick zu geben was damit gemeint ist, führen wir diese Ereignisse hier einfach mal auf:

- Geburtstagsständchen - Hochzeitssingen - Winterball - Beerdigungssingen - Singen im Astorstift - Volkstrauertag - Vereinsausflüge - Singen im St. Josefskrankenhaus - Weihnachtssingen auf dem Friedhof - Waldfest - Straßenkerwe - Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen, - Auftritte bei Veranstaltungen der Stadt, der Kirchen und der örtlichen Vereine.

Es gibt einen sehr alten Sängerspruch, der lautet:

Im Liede rein, im Worte wahr, so blühe fort CONSTANTIA

In diesem Sinn gehen wir voll Vertrauen in die Zukunft.